Dienstag, 21. Mai 2019 04:47

eeeXubuntu auf dem eeePC

Ein erwachsenes Linux auf dem Winzling...

Irgendwie nervt doch die abgespeckte Linux Oberfläche des eeePC, auch wenn sich Asus sehr viel Mühe damit gegeben hat. Ein Patch auf den sogenannten "full mode" ist auch keine wirkliche Alternative, da man mit einem wilden Mix von Deutsch und Englisch leben muß.

Also muß ein anderes System auf den Kleinen. Mann könnte auch Windows XP installieren, aber zum Einen habe ich die Befürchtung, daß ich damit alles ausbremse und zum Anderen fasziniert mich irgendwie die Linux Welt.

Nach einiger Suche im WWW bin ich über eeeXubuntu ( http://www.eeeuser.com/ ) gestolpert. Interessant fand ich es, weil es schon auf den eee angepasst ist. Andererseits gibt es jede Menge Anleitungen und Hilfen. Da diese meist auf Englisch sind, will ich hier mal eine kleine bebilderte Anleitung schreiben wie es funktioniert:

Als erstes muß man sich das aktuelle ISO der eeeXubuntu Distribution downloaden (siehe Link oben, in der Wiki) und auf eine CD brennen.
Jetzt die neu erstellte CD in den eee PC und schon kann die Installation los gehen. Blöd nur, daß der kleine eee gar kein CD-Rom hat.
Da ich auch kein externes USB-CDrom besitze, muß man einen kleinen Umweg gehen. Das Zauberwort hier heißt USB-Stick. Dieser sollte nur größer gleich 1GB Speicher sein.

Also erst einmal den häuslichen PC mit der eeeXubuntu Live-CD gebootet. Ein Script, um dann die Distribution bootfähig auf den USB-Stick zu bekommen, ist bereits integriert.

Zuerst öffnet man ein Terminal-Fenster. Darin gibt man ein:

sudo /cdrom/mkusbinstall.sh --autodetect

Die Option "autodetect" ist sehr sinvoll, denn das Script fordert einen nun auf, den USB-Stick zu entfernen, und danach wieder einzustecken. Dadurch erspart man sich das Gesuche nach dem richtigen Laufwerk. Hat das Script den Stick erkannt, wird nur noch gefragt, obs los gehen soll. Und der Rest geht automatisch. Es dauert allerdings seine Zeit und das Script gibt auch kein Feedback, daß überhaupt etwas passiert: hier ist also Geduld angesagt ;-)
Die Fehlermeldungen kann man getrost ignorieren. Wichtig ist nur, daß zum Schluß die erfolgreiche Übertragung angezeigt wird.

Nun geht es ans Eingemachte, besser gesagt an den eee ;-)

Den Stick in den eee gestöpselt, eingeschaltet und die "ESC" Taste fest gehalten.... Es erscheint das Bootmenü des eee:

Hier wählt man nun seinen Stick als Bootmedium..... Spätestens jetzt ist der richtige Zeitpunkt um zu kontrollieren, ob WLAN aktiviert ist und den eee an das Netzteil zu nehmen ;-)

...und eeeXubuntu begrüßt mich mit seinem Startmenü :-)

Hier wählt man den Eintrag "live/eee" und ein wenig später begrüßt uns eeeXubuntu mit seinem Desktop....

Der "Install" Button ist auf dem Desktop eigentlich gar nicht zu verfehlen *sfg*
Also mal freundlich drauf geklickt....

Und welch Wunder! Der Installations-Assistent begrüßt einen ;-) (ich habe hier bereits die Sprache auf Deutsch umgestellt)
Etwas blöd ist jetzt nur, daß man so nicht an den weiter-Button kommt. *grübel*
Aber man kann die Fenster mit "ALT"+linke Maustaste+Mausbewegung verschieben. Zugegebenermaßen muß man aufpassen, daß man dabei keine Knoten in die Finger bekommt ;-)
Aber keine Sorge! Man kann das ausgiebig üben, denn es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, daß man während der Installation nicht an die Buttons kommt *grins*

 

Nun kann man auch auf "vor" klicken :-)

Nun kann man Land und Zeitzone angeben, auch hier ist wieder Fingerakrobatik angesagt....

Das Tastaturlayout sollte man in unseren Breiten vorzugsweise auf "Deutschland" stellen ;-)
und weiter...

Nun kommt ein etwas haariger Teil der Installation. An diesem Punkt sollte man sich noch einmal überlegen, ob man alles von seiner Platte gesichert hatte und ob man wirklich ein anderes Linux haben möchte. Ist dieser Installationsschritt abgeschlossen gibt es sozusagen kein Zurück mehr!!!

In der Liste findet man normalerweise zwei Laufwerke. Das erste 4GB Grosse ist die interne SSD, das zweite (in meinem Fall) 1GB Grosse ist der USB-Stick. Man kann jetzt einfach weiter gehen und die komplette Platte wird zur Linux-Platte. Ich habe mich aber entschlossen, eine SWAP-Partition anzulegen, und habe daher "manuell" gewählt.

In der Auswahl werden diesmal wieder beide Laufwerke angezeigt, aber diesmal mit den auf ihnen vorhandenen Partitionen. (Man beachte die etwas merkwürdige original Partitionierung ;-) )

Man markiert die eingebaute SSD und mit einem Klick auf "new partition table" sind sämtliche Partitionen weg:

Nun möchte ich zwei Partitionen, eine für Linux und eine als Swap. Die Swap Partition sollte etwas größer als der Arbeitsspeicher sein. Also legt man zuerst eine Swap Partition am Ende der Partition an. Aber Achtung! Wie man gleich bei mir sehen kann wird beim Eintragen die unformatierte Kapazität angegeben (man sollte also als Wert 550MB eingeben, ich hatte 512 genommen).

Danach belegt man den Rest am Anfang der Partition mit einer primären EXT2 Partition.

 

Das Ganze sollte am Ende ungefähr so aussehen. Hier kann man auch schön sehen, wie aus meinen eingegebenen 512MB letztendlich nur 509MB geworden sind :-(

Das Häkchen bei "Format" muß für die EXT2 Partition gesetzt sein, bei der Swap geht es eh nicht. Mit einem Doppelklick auf die EXT2 Partition muß noch deren mount point gesetzt werden:

Dieser liegt bei nur einer Partition für Linux im root Verzeichnis, also gibt man bei mount point ein "/" ein.

Nun kann es weiter gehen....

Im nächsten Schritt muß man Benutzernamen, Passwort und Computernamen eingeben.
Und weiter...

Jetzt kommt nochmals eine Zusammenfassung der gesamten Angaben die man zuvor gemacht hat und mit einem Klick auf "weiter" startet die eigentliche Installation....

Nun ist es Zeit sich einen Kaffee zu kochen ;-)

So sieht das übrigens aus, wenn man zwar WLAN aktiviert hat, aber dummerweise aus dem Hotspot gelaufen ist.... *grrrrr*
Also bleibt mir erst einmal nichts weiter übrig als auf "OK" zu klicken und zu hoffen, daß das Ganze wirklich so leicht nachzuholen ist, wie es einem diese Meldung weis macht....

Irgendwann ist die Installation dann auch fertig.....

Also dann mal auf zum fröhlichen Neustart :-)

Allerdings lässt mich dieser schon nichts Gutes erahnen..... Jedenfalls bleibt der eee nach einer gewissen Zeit so stehen. Jetzt ist guter Rat teuer! Was kann der wohl von mir wollen? Ich hab mal ins Blaue geraten, daß man wohl das Installationsmedium (den Stick in diesem Falle) entfernen und irgend eine Taste drücken soll....

Und siehe da, richtig geraten :-)

Auch sieht das Bild nach dem Neustart wieder normal aus....

Hier gibt man nun seinen Usernamen und sein Passwort ein und man kommt das erste Mal in sein frisch installiertes eeeXubuntu :-)

Blöderweise machte mich gleich als erstes eine merkwürdige Fehlermeldung etwas nervös......

Aber nach einem Neustart sah es dann ganz von selber wieder so aus, wie ich es mir eigentlich vorgestellt hatte:

Nun ist das Linux erst einmal startklar und ich mache Feierabend....
Weitere Einstellungen und Anpassungen folgen im nächsten Beitrag.

- Projekt abgeschlossen -

Publiziert am: Mittwoch, 13. Februar 2008 (2795 mal gelesen)
Copyright © by Simons Page

Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

[ Zurück ]

 

2007 by Midnight

Seitenerstellung in 0.0338 Sekunden, mit 14 Datenbank-Abfragen